Thüringer Beratungsdienst

Ausstieg aus Rechtsextremismus und Gewalt

Zur Projektbeschreibung

Jugenbildungszentrum Polaris

Im polaris sind alle jungen Menschen willkommen, die sich aktiv mit der Welt ohne Leistungsdruck und geleitet durch ihre natürliche Neugierde auseinandersetzen.

Zur Projektbeschreibung

OHA Online Hass Abbauen

Virtuelle Trainings gegen Hass und Gewalt Ein Modellprojekt von Drudel 11 e.V.

Zur Projektbeschreibung

Zentrum Deradikalisierung

Das Zentrum Deradikalisierung im Thüringer Strafvollzug wird als ein landesweites Präventions- und Deradikalisierungsangebot in den Phänomenbereichen Rechtsextremismus und Islamismus entwickelt.

Zur Projektbeschreibung

Straßensozialarbeit/mobile Jugendarbeit

in Jena-Stadtmitte

zur Projektbeschreibung

News

Prof. Rainer Hirt mit Drudel 11 im Café Wagner in Jena!

Hirt-FB.png

 

Professor Rainer Hirt hat 15 Jahre lang an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena im Fachbereich Soziale Arbeit gelehrt. Als Erziehungswissenschaftler widmete sich Rainer Hirt der Biographiearbeit. Es verwundert nicht, dass er auch seine eigene Biographie bearbeitet und 2017 ein Buch über seine Kindheit veröffentlichte. Schon 1998 begründete er das Format der Erzählcafés mit, das sich 10 Jahre lang interessanten Persönlichkeiten widmete und das Publikum einlud, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Wer also, wenn nicht Rainer Hirt, muss Gast in unserer neuen Veranstaltungsreihe von Drudel 11 sein.

Rainer Hirt ist 1943 geboren, seine Kindheit findet vor allem in der Nachkriegszeit statt. Krieg und Naziregime haben noch immer großen Einfluss auf das Verständnis von Erziehung, Männlichkeit, Sexualität. Wie erlebt ein Junge diese Zeit und welche Haltung folgt aus einer solchen Biographie - Rückzug oder Rebellion? Rainer Hirt liest aus seinem Buch „Zehn Kindheitsbilder – Biographische und sozialphilosophische Reflexionen“ bei musikalischer Live-Untermalung. Wir laden ein – zum Reflektieren, Nachfragen und Diskutieren mit Rainer Hirt im Café Wagner.

Montag, 25.11.2019
Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Tickets: 6€ ermäßigt, 8€ normal

Tickets an der Abendkasse!

Hier gehts zur Facebook-Veranstaltung.

veröffentlicht am 11.11.2019
 
 

Das Zentrum Deradikalisierung in der Thüringer Allgemeinen

hohenleuben-kai-mudra.jpg

 

In der Thüringer Allgemeinen ist heute ein Artikel über unser Modellprojekt "Zentrum Deradikalisierung im Thüringer Strafvollzug" erschienen. Bei einer Weiterförderung sieht sich das Projekt in der kommenden Förderphase mit einer starken finanziellen Einschränkung konfrontiert. Dem Bedarf in Thüringer Gefängnissen und Bewährungshilfen kann aber mit einer so reduzierten Finanzierung nur bedingt begegnet werden. Ausschlaggebend: Das Bundesministerium sieht eine Altersgrenze bis 27 vor, eine künstliche Beschneidung des Bedarfs, die der Realität im Strafvollzug aber nicht gerecht wird.

Hier gehts zum Artikel: "Thüringer Verein entwickelt 46 Möglichkeiten zur Deradikalisierung"

Und hier gibts weitere Informationen zur Finanzierung: "Weniger Geld für Thüringer Gefängnis-Projekt"

veröffentlicht am 15.10.2019

 

Zum rechtsextremistischen Anschlag in Halle am 09.10.2019 #hallezusammen

hallezusammen-1280x720.png

 

Unser Mitgefühl und unsere Gedanken sind bei den Betroffenen und ihren Angehörigen des Terroranschlags in Halle. Wir sind Träger der zivilgesellschaftlichen Ausstiegsberatung in Thüringen und von Modellprojekten wie dem „Zentrum Deradikalisierung im Thüringer Strafvollzug“ und „Online Hass Abbauen“. Folglich setzen wir uns täglich in unserer Arbeit mit Hass, Gewalt und Rechtsextremismus auseinander. Und gerade deswegen sind wir zutiefst erschüttert über die gestrigen Geschehnisse.

Eine traurige, aber dennoch wichtige Anmerkung zum Terroranschlag: Die Tat zeigt bereits zum wiederholten Male dieses Jahr die Aktualität und Dringlichkeit des Engagements gegen Rechtsextremismus. Die gegenwärtige Situation ist nicht zu unterschätzen und gerade deswegen müssen die zivilgesellschaftlichen Initiativen in ihrer Arbeit weiter unterstützt und gefördert werden. Rassistische, antisemitische und gewaltverherrlichende Äußerungen dürfen nicht zur Normalität werden. Dafür steht unsere Arbeit und die der vielen haupt- und ehrenamtlichen Akteur*innen, die sich gegen den Rechtsextremismus engagieren.

#hallezusammen

veröffentlicht am 10.10.2019

2018 - 25 Jahre Drudel 11 - unsere Aktionen im Jubiläums-Jahr