Thüringer Beratungsdienst

Ausstieg aus Rechtsextremismus und Gewalt

Zur Projektbeschreibung

Jugenbildungszentrum Polaris

Im polaris sind alle jungen Menschen willkommen, die sich aktiv mit der Welt ohne Leistungsdruck und geleitet durch ihre natürliche Neugierde auseinandersetzen.

Zur Projektbeschreibung

CLICK!

Digitale Trainings zur Rechtsextremismusprävention

Zur Projektbeschreibung

WEITBLICK

Digitale Trainings für die Einwanderungsgesellschaft.

Zur Projektbeschreibung

Straßensozialarbeit/mobile Jugendarbeit

in Jena-Stadtmitte

zur Projektbeschreibung

Neuigkeiten

Thüringer Ausstiegsberatung: Filmbeitrag der Bundesregierung zeigt Ausstiegsarbeit

(1) pur.jpg
(2) pur.jpgDie Bilder zeigen das Produktionsteam und unseren Vorstandsvorsitzenden Sebastian Jende beim Videodreh in unserem Jugendbildungszentrum Polaris.

Nachdem unser Beratungsdienst für den Ausstieg aus Rechtsextremismus und Gewalt bereits im Magazin der Bundesregierung "schwarzrotgold" (Ausgabe 02/2021) ausführlich vorgestellt wurde, ist nun auf der Website der Bundesregierung und bald auch auf deren Social-Media-Kanälen ein Filmbeitrag über die Arbeit der Thüringer Ausstiegsberatung zu sehen. Anlässlich des Tags der Deutschen Einheit wird das Video darüber hinaus im Rahmen der Einheits-EXPO am Stand der Bundesregierung in Halle (Saale) gezeigt.

Unser Vorstandsvorsitzender Sebastian Jende hofft, dass hierdurch weitere Ausstiegswillige und Personen aus dem Umfeld von Rechtsextremen auf das ressourcenorientierte Beratungsangebot aufmerksam werden: "Wir legen großen Wert auf Kommunikation auf Augenhöhe, einen offenen, vertrauensvollen Dialog ohne Vorverurteilungen sowie die Entwicklung von neuen Perspektiven gemeinsam mit den Klientinnen und Klienten."

Der Thüringer Beratungsdienst Ausstieg aus Rechtsextremismus und Gewalt wird finanziell unterstützt vom Bundesprogramm "Demokratie leben!" und vom Thüringer Landesprogramm "DenkBunt".

Zum Video geht es HIER

Quellenhinweis zum Video: Bundesregierung

veröffentlicht 28.09.2021 14:00 Uhr

 

Neue Web-Seminar-Reihe zum Thema Rechtsextremismus startet am Donnerstag

Der DBH-Fachverband veranstaltet zusammen mit der BAG „Ausstieg zum Einstieg“ und Drudel 11 eine siebenteilige Web-Seminar-Reihe mit dem Titel "Rechtsextremismus: Herausforderungen und Strategien im Umgang mit (De-)Radikalisierung in der Bewährungs- und Straffälligenhilfe" vom 17.06.2021 bis 02.11.2021.

Die Einzeltermine sind:
Web-Seminar 1: Rechtsextremismus – altes Phänomen in neuen Erscheinungsformen
17.06.2021 // 16.30 – 18.00 Uhr
Web-Seminar 2: „Hätten wir es nicht eher merken müssen?“ Hinwendungsprozesse und Einstiegsprävention
24.06.2021 // 16.30 – 18.00 Uhr
Web-Seminar 3: Alles kann sich ändern – Ausstiegs- und Distanzierungsarbeit
06.07.2021 // 16.30 – 18.00 Uhr
Web-Seminar 4: Handlungskompetenz im Umgang mit extrem rechten Einstellungsmustern und Handlungsweisen
28.09.2021 // 16.30 – 18.00 Uhr
Web-Seminar 5: Digitalisierter Hass - Rechtsextreme Agitation im Internet
05.10.2021 // 16.30 – 18.00 Uhr
Web-Seminar 6: Beratungs- und Präventionsangebote in Deutschland
26.10.2021 // 16.30 – 18.00 Uhr
Web-Seminar 7: Radikalisierungsprävention in Gefängnissen und in der Bewährungshilfe in Europa - Radicalisation Awareness Network (RAN)
02.11.2021 // 16.30 – 18.00 Uhr

Es fehlen zwar noch vereinzelt Informationen zu den Terminen, dennoch ist die Anmeldung bereits geöffnet.

Wir vergeben außerdem 10 Wildcards - sprechen Sie uns an!

Weitere Informationen sind hier zu finden: Web-Seminar-Reihe Rechtsextremismus

- veröffentlicht 14.06.2021, 12:02 Uhr

 

Drudel 11 im Magazin der Bundesregierung!

Screenshot 2021-06-14 at 11-42-30 schwarzrotgold.png

 

Eines der drei Titelthemen des Magazins mit dem Schwerpunkt „Demokratie“, „Rechtsextremismus – Aussteigern helfen“, nimmt das Engagement des Thüringer Beratungsdiensts Ausstieg aus Rechtsextremismus und Gewalt in den Fokus. Berichtet wird von der Entwicklung eines Aussteigers, der vom Beratungsdienst umfassend begleitet wurde und sich nun entschieden hat, an die Öffentlichkeit zu gehen.

15 Jahre lang war der 32-Jährige Teil der rechtsextremen Thüringer Szene, versorgte als Rapper und Redner seine Anhänger mit gewaltverherrlichenden Texten. Dann kamen ihm Zweifel, und er kontaktierte den Thüringer Beratungsdienst von Drudel 11 e. V. Hier erhielt er umgehend Hilfe, fand einen Ausweg und eine neue Perspektive.

In „schwarzrotgold“ erzählt der Aussteiger, was ihn an der rechtsextremen Szene faszinierte, was seine Zweifel auslöste, warum er sich an die Thüringer Ausstiegsberatung wandte und wie er dort begleitet wurde. Sebastian Jende, Vorstandsvorsitzender von Drudel 11 e. V., macht zudem deutlich, worauf der Fokus seines ressourcenorientierten Beratungsangebots liegt: Auf einer Kommunikation auf Augenhöhe, einem offenen, vertrauensvollen Dialog ohne Vorverurteilungen sowie der Entwicklung von neuen Perspektiven gemeinsam mit den Klienten.

Das Beratungsangebot von Drudel 11 e.V. wird durch das Thüringer Landesprogramm „DenkBunt“ sowie durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert. Es erfolgt unabhängig, absolut vertraulich sowie kostenfrei und bietet einen niedrigschwelligen Einstieg in den Ausstieg.

Hier geht es direkt zum Artikel, der noch weitere spannende Einblicke für Sie bereithält: Schwarzrotgold Ausgabe 2/2021

- veröffentlicht 14.06.2021 11:30 Uhr

 

 

2018 - 25 Jahre Drudel 11 - unsere Aktionen im Jubiläums-Jahr